Anker in schwachen Phasen?

Immobilieninvestitionen gelten als wertstabile Anlagen  auch und gerade in Krisenzeiten. In den vergangenen Jahren erlebten Immobilien in Deutschland einen wahren Boom mit teils enormen Wertsteigerungen. Viele Anleger fragen sich deshalb: Führen die politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen im Kontext des Corona-Virus zu einer ähnlichen Korrektur, wie wir sie aktuell auch am Aktienmarkt erkennen können?

Wir möchten mit Ihnen unsere Einschätzung zur Auswirkung auf den Immobilienmarkt allgemein und unsere Crowdinvesting-Projekte im Besonderen teilen. Eine genaue Folgenabschätzung fällt zum aktuellen Zeitpunkt schwer, daher hilft ein Blick auf die Vergangenheit. Wie haben die Immobilienmärkte auf vergangene Krisen reagiert? 


Der deutsche Immobilienmarkt seit 2005

Unser Partner bulwiengesa ist eines der größten Analyseunternehmen der Immobilienbranche und veröffentlich seit vielen Jahren regelmäßig Marktstudien über die Preisentwicklung am deutschen Immobilienmarkt. Eine Betrachtung der Daten über einen längeren Zeitraum verdeutlicht den Effekt von Krisenzeiten auf Immobilien als Anlageobjekt. So ist der Preisindex von Immobilien in den letzten 15 Jahren nicht mehr gefallen - auch während der Finanz- und Bankenkrise nicht. Dies stützt den Ruf von Immobilien als wertstabilem Anker zu Krisenzeiten.

Wertzuwachs deutscher Immobilien 2005-2019

Immobilienindex 2005-2019

Natürlich umfasst der Immobilienmarkt diverse Branchen und Nutzungstypen, welche in Krisenzeiten unterschiedlich stark betroffen sein können. So ist es beispielsweise wichtig, eine Differenzierung zwischen der Nutzungsform Wohnen und gewerblichen Immobilien zu treffen.

Die Banken- und Finanzkrise, welche im Jahr 2008 begann und sich bis ins Jahr 2011 erstreckte, hat keinen erkennbaren Einfluss auf die Preise der Wohnimmobilien genommen. Ganz im Gegenteil waren die Preise für Immobilien auch während der Krise selbst in einem moderaten, aber kontinuierlichen Aufschwung. 

Im Gewerbeimmobilienmarkt ist eine ähnlich positive Tendenz wie beim Wohnimmobilienmarkt erkennbar. Auch hier war während der wirtschaftlich schwächeren Jahre ein Wachstum zu verzeichnen. Gewerbeimmobilien unterliegen allerdings größeren Schwankungen als Wohnimmobilien. 

Wertzuwachs von Wohn- und Gewerbeimmobilien in Deutschland


Die Sicht des Analysten

In unserem Hause hat Herr Sebastian Kromer (MRICS*) die Märkte sehr genau im Blick. Als Leiter des Bereichs Analyse ist er für die Beurteilung zu finanzierender Immobilienprojekte auf der Crowdinvestment-Plattform von Engel und Völkers Digital Invest verantwortlich. Wir haben mit ihm über die Auswirkungen der aktuellen Situation auf dem Immobilienmarkt gesprochen.

Sebastian Kromer, für wie groß halten Sie die derzeitigen Auswirkungen der aktuellen COVID-19 Pandemie auf den deutschen Immobilienmarkt?

Die Folgen werden in einigen Branchen und Regionen stärker als in anderen zu spüren sein. Die deutlichsten Auswirkungen erwarten wir aktuell in der Hotellerie-Branche, wo bereits jetzt deutliche Umsatzeinbußen auch in Deutschland gemeldet werden. Auch im Einzelhandel werden durch die geringere Fußgängerfrequenz und die Beschränkung auf wesentliche Konsumgüter Umsatzrückgänge zu verzeichnen sein. Ausgenommen sind hier Lebensmittelhändler. In vielen anderen Immobiliensegmenten zeigen aktuell verfügbare Daten noch keine Entwicklung in Folge der COVID-19 Pandemie auf. 


 
Wie schätzen Sie die Entwicklung im Wohnungsmarkt ein?

Der Wohnungsmarkt wird im Vergleich zu anderen Segmenten besonders in Regionen mit noch immer hohem Nachfrageüberhang stabil bleiben. Hier könnte es durch die Folgen der Krise beispielsweise sogar zu einer verzögerten Bearbeitung im Genehmigungsprozess kommen, was dann eine zusätzliche Angebotsverknappung zu Folge hätte. Dennoch kann es, je nach Dauer der Krise, durch Verlagerung von Kaufentscheidungen zu Kaufpreisanpassungen besonders in Regionen mit geringerer Nachfrage kommen.


 
Wie sieht die Lage am Büromarkt aus?

Der Büromarkt ist differenziert zu betrachten. Für Immobilien mit bonitätsstarken, im jeweiligen Markt etablierten Mietern und einer stabilen Finanzierungsstruktur, wie zum Beispiel die in unserem Finanzierungsportfolio enthaltenen Objekte, erwarten wir besonders in guten Lagen und wirtschaftsstarken Standorten wenig Auswirkungen. Immobilien mit einer Mieterstruktur aus überwiegend jungen Unternehmen und Startups könnten hier deutlich stärker betroffen sein. Hier kommt es nun darauf an, wie lange die aktuelle Situation anhält und wie stark die Maßnahmen zum Infektionsschutz die Umsatzentwicklung der Unternehmen beeinträchtigen, aber auch wie schnell und umfassend die aktuell beschlossenen Hilfsmaßnahmen in Form von Unterstützungskrediten greifen und die Folgen der Krise mildern.


 
Hat die Corona-Krise Ihren Analyse-Prozess zur Auswahl von Projekten verändert?

Wir bewerten in unserer Prüfung der zu finanzierenden Projekte immer ausgiebig alle uns zum jeweiligen Zeitpunkt verfügbaren Informationen. Diese werden im Anschluss auch im Rahmen der externen Prüfung mit führenden Experten der Immobilienbranche in den jeweiligen Bereichen und Ländern analysiert. Dies trifft selbstverständlich auch für die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie auf den Immobilienmarkt zu. Wir gehen daher auch weiterhin davon aus, dass sich unsere und die Investments unserer Anleger deutlich besser entwickeln als der Marktdurchschnitt von Investments im vergleichbaren Renditesegment.  
 


FAZIT

Immobilien können ihren Vorteil der Wertbeständigkeit gerade in Krisenzeiten ausspielen. Unsere Analysten sehen aktuell die Nachfrage am Markt besonders in stark gefragten Regionen als stabil an. Durch die verzögerte Bearbeitung der Baugenehmigungen und Bauaktivitäten kann es mittelfristig sogar zu einer noch größeren Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage und damit steigenden Preisen kommen. Sowohl bei den Wohnimmobilien als auch bei den Gewerbeobjekten war in vergangenen Krisen weiter eine positive Preisentwicklung zu erkennen. Der Eindruck täuscht also nicht: Immobilien bleiben auch in Zeiten nachlassender Konjunktur beständig. 


Wichtige Hinweise

Die hier vorliegenden Informationen dienen u.a. werblichen Zwecken und stellen keine Anlageberatung dar. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der EVC Crowdinvest GmbH wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Wertentwicklungen der Vergangenheit und Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Prognosen basieren auf Annahmen, Schätzungen, Ansichten und hypothetischen Modellen oder Analysen, die sich als nicht zutreffend oder nicht korrekt herausstellen können.